nexofox - More than Motors

Unter nexofox bietet Dunkermotoren seinen Kunden zukünftig ein ganzheitliches Lösungsangebot rund um den Einsatz und Vernetzung seiner smarten Motoren und der Roboter- und Automationsanlagen des Tochterunternehmens EGS Automation. Zum anderen bedeutet ganzheitlich auch von der Feldebene bis in die Cloud aus einer Hand, also von der Realisierung der Steuerungslogik mit MotionCode für Antriebe bis zu Condition Monitoring & Predictive Maintenance mittels Cloud Services für Antriebe, Roboter und komplette Anlagen.
Beyond Digitalization
Beyond Digitalization

Die Findungsphase ist vorbei, jetzt heißt es durchstarten. Deshalb erhalten Sie von uns keine theoretischen Konstrukte, sondern handfeste Lösungen für mehr Schnelligkeit, Produktivität und Flexibilität.

nexofox unterstützt Sie von der Motorkonfiguration und -programmierung über die Feld-IIoT-Kommunikation bis zur Device Cloud und Smartphone Apps mit intelligenten Lösungen und Services – und das mit dem Knowhow des Markt- und Technologieführers von smarten BLDC Motoren.
Zudem bietet Ihnen nexofox komplette Lösungen zur Zustandsüberwachung und vorausschauenden Instandhaltung für Roboter oder Roboteranlagen, bzw. ganzen Fertigungsinseln von EGS Automation.


Smart Servo Drive Technology dMove / dPro

  • Integrierte Steuerung, Sensorik und Busschnittstellen
  • Einfache Integration in Ihr System
  • Motoren führen Aufgaben autonom aus
  • Einfaches und anwendungsnahes Condition Monitoring
  • Kommunikation mit anderen Geräten/ Steuerungs- bzw. SCADA Ebene
Smart Servo Drive Technology
Decentralized & Modular

Moderne Steuerungstopologien

  • Motoren lassen sich zu Modulen kombinieren
  • Die Module lassen sich einfach zu Systemen konfigurieren und programmieren (einfache verteilte und wiederverwendbare Logik)
  • Motoren binden alle notwendige Sensorik an und verfügen über die dazugehörige Logik
  • Einfache Programmierung auf den Motoren mit C

Ihr Nutzen

  • Realisieren Sie Ihr skalierbares Maschinenkonzept durch modulares Software design
  • Sparen Sie bares Geld durch den Wegfall einer SPS::
    • Weniger Komponenten, die verwaltet und gepflegt werden müssen
    • Weniger Komponenten, die eingekauft werden müssen
  • Sparen Sie Zeit:
    • Weniger Komponenten, die verdrahtet werden müssen
    • Kürzere und einfachere Verdrahtungen insgesam
  • Überlassen Sie das Engineering und die Programmierung Dunkermotoren nexofox 
        Smart Servo Drive Technology
             Motion Code
Device Cloud & Applications

Device Cloud & Applications

Remote Monitoring

Behalten Sie Ihre weltweiten Dunkermotoren und EGS Automatisierungssysteme direkt von Ihrem Schreibtisch aus im Blick. (Alarme/ Zustand/ RealTime Diagnose)

Remote Setup

Reagieren Sie sofort auf sich ändernde Zustände ohne die Koffer zu packen. (FW/ SW Verteilung, Tuning).

Analysis

Reagieren Sie auf Ausfälle bevor diese passieren. Zerbrechen Sie sich nicht den Kopf darüber, sondern überlassen Sie uns die Arbeit und wir minimieren Ihr Ausfallrisiko. (Predictive Maintenance/ Motor as a Service)

Digital Twin

Erwerben Sie nicht nur die Hardware, sondern auch direkt ein digitales Abbild mit allen beschreibenden Informationen.



Your Benefit of Device Cloud & Applications

  • Sparen Sie mit unserer Lösung Geld und Zeit. Durch die Remote Diagnose unserer Dunkermotoren und EGS Automatisierungs systeme müssen Ihre Techniker nur im absoluten Notfall vor Ort erscheinen. Für diesen Fall statten wir Sie mit den richtigen Informationen und Ersatzteilen aus.
  • Wer kennt unsere Produkte besser als wir? Fokussieren Sie sich auf Ihre Applikation und überlassen Sie uns die Diagnose.
  • Wir gehen verantwortungsvoll mit Ihren Daten um. Schon beim Design richten wir uns nach höchsten Sicherheits standards.
  • Wir halten unsere Versprechen – und Sie bekommen die Bestätigung schwarz auf weiß..
  •  
Your Benefit of Device Cloud & Applications
Smartphone App

Mobile Support


Lassen Sie Ihren Techniker nicht im Regen stehen. Die Smartphone App ermöglicht Ihren Technikern einen Wissensvorsprung.

  • Typenschild auslesen via QR-Code
  • Abrufen von Manuals etc.
  • larme und Zustand der Dunkermotoren und EGS Automatisierungssysteme
  • Support Anfragen direkt an unseren Service stellent

Open Architecture


Open Industry

Wir sind keine Einzelgänger und setzen auf offene Standards und Architekturen. Dadurch ermöglichen wir Ihnen die nahtlose Integration unserer Lösungen als Plug-In in Ihr bestehendes System.

Produktlebenszyklus

Wir stehen Ihnen während des gesamten Produktlebenszyklus zur Seite.

Product Life Cycle

Ihr Nutzen


  • Greifen Sie über den gesamten Produktlebenszyklus auf unsere Expertise und Erfahrung in der Antriebstechnik zurück
  • Profitieren Sie von unserem Knowhow! Unsere Motoren werden nicht nur in den verschiedensten Anwendungen eingesetzt, sondern agieren dort auch vom reinen Antrieb bis hin zu den digitalen Services unseres nexofox Teams
  • Entlasten Sie Ihre Entwickler und überlassen Sie uns die Auswahl, Dimensionierung und Programmierung der Motoren
  • Vertrauen Sie auf uns als Partner über Ihren gesamten Projektverlauf und darüber hinaus!

Mit Dunkermotoren zur Smart Factory

Downloads

Nexofox Contact

Service & Support

Für weitere Informationen oder zur Besprechung Ihrer Projektidee nehmen Sie gerne direkt mit uns Kontakt auf: support.nexofox@ametek.com

Latest news

Mühelose Zustandsüberwachung mit Smart Diagnostics von nexofox

Mit MotionCode, gelang nexofox Anfang 2022 ein erfolgreicher Einstieg in den IIoT-Markt. Im dritten Quartal 2022 kommt nun das erste komplett cloudbasierte Produkt von nexofox auf den Markt. Mit dem Release von Smart Diagnostics wird Kunden der Kernmarke Dunkermotoren erstmalig die Möglichkeit geboten, ohne größeren Aufwand und von jedem Ort den Zustand der verbundenen Motoren vollkommen remote abzufragen. Die wichtigsten Parameter werden visualisiert und auf einen Blick verfügbar sein. Dank Zustandsüberwachung auf Basis des Fehlerregisters wird darüber hinaus die Transparenz des Motorbetriebs deutlich erhöht. Alles, was für den Einsatz von Smart Diagnostics, benötigt wird, ist ein Motor von Dunkermotoren und eine funktionierende Internetverbindung. Bereits innerhalb des vierten Quartals dürfen sich Kunden auf die ersten Erweiterungen des Tools freuen. Zusätzlich zu den beispielhaft aufgeführten Features ergeben sich für die Kunden der Kernmarke Dunkermotoren weitere Vorteile. Alle Softwareprodukte von nexofox werden nach dem AAS-Ansatz entsprechend der Industrial Digital Twin Association (IDTA) entwickelt und nach den Maßgaben der Open Industry 4.0 Alliance bereitgestellt. Hierdurch besteht die Möglichkeit, die Softwareprodukte von nexofox einfach in eigene oder bereits vorhandene IIoT-Ökosysteme zu integrieren. Zudem entfällt die Voraussetzung von eigenem motorenspezifischem IIoT-Know-how zur Realisierung zukunftsorientierter IIoT Lösungen. Durch den Einsatz von Smart Diagnostics, bietet nexofox optimale Voraussetzungen für die Verbesserung der wirtschaftlichen und umwelttechnischen Effizienz Ihrer Anwendung. Neben einem Starterpaket und verschiedenen Standardpaketen kann der Service auch kundenindividuell zusammengestellt werden.

Downloads

09/12/2022

nexofox – Teil eines offenen Ökosystems

Industrie 4.0 und das „industrielle Internet der Dinge“ stellen die nächste Evolutionsstufe der Automatisierung dar. Während es in der dritten industriellen Revolution darum ging, einzelne Maschinen zu automatisieren – was noch problemlos von einzelnen Herstellern zu lösen war - geht es in der aktuellen Entwicklung um die Vernetzung und Automatisierung kompletter Fabriken oder gar globaler Konzerne. Das ist im Unterschied zur klassischen Automatisierung nicht mehr von einzelnen Herstellern zu schaffen. Aus diesem Grund gewinnen offene herstellerübergreifende Ökosysteme immer mehr an Bedeutung. Dunkermotoren | nexofox, eine Marke von AMETEK Advanced Motion Solutions, hat dies früh erkannt und entwickelt seine Lösungen im Bereich IIoT von Beginn an zusammen mit starken Partnern innerhalb von industriellen Ökosystemen. Seien Sie gespannt, in welcher Form sich Dunkermotoren | nexofox in den verschiedenen Ökosystemen und Allianzen einbringt.

OI 4

Die Open Industry 4.0 Alliance ist ein offenes Ökosystem verschiedenster Hersteller, das es sich zum Ziel gesetzt hat, bestehende Standards im Bereich der Automatisierung anzuwenden und auf deren Basis gemeinsame Lösungsansätze aufzuzeigen. Die Bandbreite innerhalb der Allianz reicht dabei von Sensorik- und Aktorik Herstellern über Maschinen- und Anlagenbauer sowie Integrationsfirmen bis hin zu großen Softwarehäusern, die alle gemeinsam an einem Strang ziehen, um die Vision von Industrie 4.0 Wirklichkeit werden zu lassen. Die OI 4 versteht sich dabei selbst als Umsetzungsallianz und nicht als Standardisierungsinstanz. Dunkermotoren ist bereits seit 2019 Mitglied und innerhalb der OI 4 an verschiedensten Stellen aktiv. Um das Bild für die Interessen seiner Zielmärkte zu schärfen und mit diesen eng in Kontakt zu treten, ist Dunkermotoren | nexofox unter anderem in den industrieorientierten Arbeitsgruppen Intralogistik und Maschinenbau vertreten. In diesen Arbeitsgruppen geht es um die Ausarbeitung und Darstellung der verschiedenen Anwendungsfälle in der Praxis und darum, wie diese entlang der gesamten Wertschöpfungskette realisiert werden können. Neben der Mitarbeit in den beiden erwähnten Arbeitsgruppen ist der Antriebstechnikhersteller stolz darauf, seit Januar 2022 eine eigene Arbeitsgruppe, die „Component Supplier“ leiten zu dürfen. Neben den industrieorientierten Arbeitsgruppen, die vereinfacht gesagt die Anforderungen für technische Implementierungen erarbeiten, gibt es innerhalb der OI 4 diverse technische Arbeitsgruppen, die zum einen die erarbeiteten Anforderungen aufnehmen und technisch realisieren und zum anderen die verschiedenen Layer der OI 4 Architektur mit Leben füllen. In diesem Bereich arbeitet Dunkermotoren | nexofox aktiv bei der Ausgestaltung der Open Operator Cloud und der Open EDGE Computing mit. Aber hierzu später mehr.

OI 4 – Workgroup Components Supplier

Die von Dunkermotoren | nexofox geführte Arbeitsgruppe befasst sich speziell mit der Rolle von smarten Komponenten wie zum Beispiel den Motoren des Antriebstechnikherstellers innerhalb eines Ökosystems. Ziel der Gruppe ist es, allgemeingültige Ansätze und Use Cases für das wertschöpfungskettenübergreifende Einbinden von smarten Komponenten zu entwickeln. Hierfür wird unter anderem nach dem optimalen Design digitaler Services zur einfachen Integration in bestehende Systeme gesucht, oder evaluiert, welche Entwicklungen den größten Mehrwert entlang der Wertschöpfungskette liefern können. Interessante Ansätze sind zum Beispiel die Reduzierung des CO2 -Fußabdrucks, vorausschauende Wartung sowie der digitale Zwilling.

OI 4 – Workgroup Open EDGE Computing (OEC)

Diese Arbeitsgruppe zeigt Wege auf, wie Assets verschiedener Anbieter auf der Edge-Ebene angebunden und miteinander interagieren können. Zudem beschäftigt sich die Gruppe mit dem Aufbau eines Ökosystems auf Edge-Ebene sowie der Bereitstellung von Informationen aus der Edge an die verschiedenen Teilmodelle der Verwaltungsschale der OI4, auch AAS (Asset Administraion Shell) genannt.

OI 4 – Workgroup Open Operator Cloud (OOC)

In der Arbeitsgruppe Open Operator Cloud werden die aus den industrieorientierten Arbeitsgruppen (z. B. Components Supplier) stammenden Anwendungsfälle in technische Konzepte überführt. Die Implementierung erfolgt immer auf Basis der AAS und wird den Mitgliedern als Referenzimplementierung zur Verfügung gestellt. Neben der Unterstützung der Mitglieder beim Einstieg in ein neues Themengebiet und der Hilfe bei der Adaption des Use Cases auf eigene Anwendungsfälle werden durch die Referenzimplementierung grundlegende Rahmenbedingungen für spezifische Implementierungen gelegt. Zusätzlich zu diesen technischen Konzepten, wird in enger Zusammenarbeit mit der oben genannten OECArbeitsgruppe an einem durchgängigen Datenbereitstellungsprozess gearbeitet.

Verwaltungsschale / Asset Administration Shell (AAS)

Mit der Verwaltungsschale wird die herstellerübergreifende Interoperabilität für nichtintelligente und intelligente Produkte möglich, wodurch eine durchgängige Wertschöpfungskette erreicht wird. Die Verwaltungsschale unterstützt zum einen dabei, den gesamten Lebenszyklus eines Assets abzubilden. Zum anderen wird mit der Verwaltungsschale jedes Asset in die Kommunikationswelt der Industrie 4.0 eingebunden und innerhalb dieses Netzes eindeutig adressier- und identifizierbar.

IDTA

Das Thema digitaler Zwilling wird mit zunehmendem Reifegrad für die Industrie und auch für Dunkermotoren | nexofox immer greifbarer und damit auch entscheidender. Aus diesem Grund ist Dunkermotoren seit diesem Jahr Mitglied in der „Industrial Digital Twin Association“. Die IDTA liefert einen wichtigen Beitrag für den Aufbau, die Modellierung und die Standardisierung des digitalen Zwillings und setzt hier genau wie die OI 4 auf die von der Plattform Industrie 4.0 und dem Fraunhofer Institut definierte Verwaltungsschale bzw. AAS. Die IDTA ergänzt somit die Arbeit von Dunkermotoren | nexofox in der OI 4 perfekt. Hier werden die technologischen Grundlagen für das Konstrukt digitaler Zwilling gelegt und standardisiert, sodass in Realisierungsprojekten in der OI4 genau darauf zurückgegriffen werden kann. Der Schritt hin zum Beitritt und der Mitarbeit in der IDTA war für Dunkermotoren | nexofox eine logische Konsequenz aus der Einbindung der Verwaltungsschale AAS in dessen Entwicklungen. So kann Dunkermotoren | nexofox dabei mitwirken, standardisierte Sub-Modelle zum Beispiel für Antriebe mitzugestalten.

Digital Twin

Der digitale Zwilling von Dunkermotoren | nexofox basiert auf dem Prinzip der Verwaltungsschale (AAS) und geht weit über das reine digitale Abbild eines Motors hinaus. Der Antriebstechnik Spezialist sieht den digitalen Zwilling als ein universell einsetzbares Werkzeug, welches sich besonders durch seine Herstellerunabhängigkeit auszeichnet. Daraus ergeben sich für seine Kunden folgende Vorteile:

  • Durch standardisierte Schnittstellen ist neben der Stand-Alone-Lösung auch die Integration des digitalen Zwillings in vorhandene Ökosysteme sehr einfach möglich.
  • Durch Modelle und Submodelle können auch unterschiedlichste Assets einfach ineinander integriert werden.
  • Die zentrale Zugriffsstruktur erlaubt den Kunden jederzeit und überall einen einfachen Zugriff auf motorrelevante Informationen und/oder Daten
  • Durch die Möglichkeit zur Integration von weiteren nexofox -Services erweitert sich auch der Umfang der bereitgestellten Informationen und Daten.
  • Nachhaltiger und ressourcenschonender Einsatz der Motoren von Dunkermotoren und den verbauten Materialien durch Optimierungen mit dem digitalen Zwilling

Downloads

Fachartikel (PDF)

 


07/15/2022

Dunkermotoren hat mit Marke nexofox die Digitalisierung im Blick

„Motorsteuerung und Datenerfassung sind nun sehr einfach möglich“

Die Digitalisierung verspricht gerade im Zusammenspiel mit dem Industrial Internet of Things (IIoT) einen Mehrwert für Anlagenbetreiber und Komponentenhersteller. Um Services wie Predictive Maintenance anbieten zu können, sollten sich die Daten aber einfach erfassen lassen. Leichter gesagt als getan. Dunkermotoren GmbH aus Bonndorf, eine Marke von AMETEK Advanced Motion Solutions, setzt aber genau hier an und bietet unter der Marke nexofox nun Softwarelösungen, mit denen sich Antriebssteuerung und Datenerfassung sehr leicht umsetzen lassen, wie Markus Weishaar, Head of Systems & Services, im Gespräch mit KEM Konstruktion erläutert.

Interview: Johannes Gillar und Michael Corban, Chefredaktion KEM Konstruktion

KEM Konstruktion: Unter der Marke nexofox bündelt Dunkermotoren das Lösungsangebot rund um smarte Motoren – welche Zielsetzung steckt dahinter?

Markus Weishaar (Dunkermotoren/nexofox): Digitalisierung beginnt jetzt – unsere Kunden wollen durchstarten. Nexofox bietet dazu Unterstützung von der Motorkonfiguration und - programmierung über die Feld-IIoT-Kommunikation bis zur Device Cloud und Smartphone Apps mit intelligenten Lösungen und Services. Unsere BLDC-Motoren lassen sich mit dem nexofox-Angebot konfigurieren – auch ohne Programmierkenntnisse –, programmieren und überwachen – vom Schreibtisch aus. Der Anwender kann auf diese Weise sehr einfach Konfigurationen, Firmware und MotionCode managen, ohne vor Ort sein zu müssen. Dennoch ist sichergestellt, dass Motoren und Anlagen die notwendige Aufmerksamkeit erfahren – und im Falle des Falles alle Informationen schnell und einfach verfügbar sind.

KEM Konstruktion: Wird damit der Hersteller von Elektromotoren austauschbar?

Weishaar: Kurzfristig sicher nicht – nach wie vor sind die Antriebe die entscheidenden Maschinenelemente. Software und IIoT ergänzen diese, etwa um Remote-Funktionalitäten und dezentrale Steuerungstopologien. Perspektivisch ist aber sicher richtig, dass es gerade bei den letztgenannten Themen die größeren Fortschritte geben wird. Genau das ist für uns der Grund gewesen, unser Angebot zu zukunftsweisenden Softwarelösungen unter der Marke nexofox zusammenzufassen und ein ganzheitliches Lösungsangebot zu schaffen – rund um den Einsatz und die Vernetzung smarter Motoren bis hin zu den Roboter- und Automationsanlagen des Tochterunternehmens EGS Automation.

Digitale Dienste erleichtern Inbetriebnahme und Betrieb

KEM Konstruktion: Lässt sich das nexofox-Portfolio denn auch für Antriebe von Drittherstellern einsetzen?

Weishaar: Das ist eine Option – unsere Regelelektronik kann sicher auch andere Motoren steuern. Ziel ist aber zunächst, den Nutzern unserer Antriebe deren Einsatz zu erleichtern – indem es via nexofox eben sehr einfach ist, IIoT-Funktionalitäten zu realisieren. Mit nexofox wollen wir digitale Dienste zu unseren Motoren anbieten und die Kunden dabei unterstützen, den Motor zu betreiben sowie verfügbare Daten zu sammeln und automatisiert in übergeordneten Systemen bereitzustellen.

So kann etwa nicht nur der Servicetechniker live sehen, ob der Motor in Ordnung ist, sondern mit den zur Verfügung gestellten Daten lassen sich auch digitale Dienste aufbauen. Eines der interessantesten Themen ist hier sicherlich die vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance), aber mit nexofox legen wir auch die Grundlagen für deutlich darüber hinausgehende Anwendungen. Der Ideenvielfalt, welche das sein werden, sind damit keine Grenzen gesetzt – niemand muss sich aber mehr darum kümmern, wie sich die Daten digital aus dem Motor auslesen lassen, das können wir standardisiert zur Verfügung stellen. Unsere Elektromotoren können auf diese Weise in digitale Tools integriert werden und die zielgerichtete Interaktion mit den Maschinen im Sinne der Industrie 4.0 unterstützen.

Steuerungsprogrammierung wird einfacher – insbesondere in verteilten Systemen

KEM Konstruktion: Sie zielen mit nexofox ja sowohl auf die Steuerungsprogrammierung als auch auf Aspekte des IIoT – dominiert dabei das Thema IIoT?

Weishaar: Für uns sind beide Themen gleich wichtig und beide gehören zusammen. So sehen wir neben dem Thema IIoT gerade auch kurzfristig große Chancen in der Steuerungstechnik und der Frage, wie „einfach" sich die Antriebssteuerung realisieren lässt, gerade in verteilten Anlagen. Große Synergien lassen sich aber vor allem durch die Kombination beider Themen erschließen.

KEM Konstruktion: Können Sie das an einem Beispiel greifbar machen?

Weishaar: Ja – wenn man an kleinere Maschinen oder Geräte denkt, etwa eine Umreifungsmaschine. Diese verfügen meist über 4 bis 5 Achsen, das lässt sich schon heute komplett auf unseren Motoren programmieren, jede Achse für sich. Dafür ist keine übergeordnete Steuerung mehr erforderlich. Man kann sich aber dennoch über ein Laptop einwählen und die Maschine diagnostizieren. Das alles lässt sich auch gut übertragen etwa auf AGVs oder generell Maschinen und Anlagen mit begrenzter Komplexität. Bezüglich der Steuerungsarchitekturen sind wir komplett variabel – so lässt sich etwa alles auf dem Motor programmieren, so dass die SPS entfallen kann. Interessant wird es natürlich bei verteilten Systemen entsprechend der IEC 61499, bei denen dann der MotionCode über mehrere Motoren verteilt läuft oder auch die Edge ein Teil der Steuerung ist – und damit auch die Prozesslogik abbilden kann. Auch das Thema Safety wird abgedeckt – Safe Torque Off (STO) können wir heute schon, zukünftig werden auch Safe Speed und Anderes hinzukommen.

Wenn man dann das Thema IIoT hinzunimmt und sich etwa bei einem AGV einen Servicefall vorstellt, so genügt es, wenn der Servicetechniker den QR-Code auf dem Antrieb scannt – er bekommt dann alle Informationen zum Antrieb aus der Cloud auf sein mobiles Gerät. Das Szenario lässt sich dann auch beliebig in Richtung Predictive Maintenance erweitern. Dabei geht es uns aber nicht primär um den Elektromotor – gerade unsere bürstenlosen Motoren sind wartungsfrei. Jeder Motor ist aber Teil einer Antriebseinheit, vielfach kommen ein Getriebe und weitere Mechanik hinzu. Tritt nun in der ganzen Einheit ein Fehler auf, lässt sich das auch an den Motordaten ablesen – etwa wenn ein Rad schwergängiger wird oder gar ganz blockiert. Hilfreich ist dann natürlich, frühzeitig zu erkennen, dass es schwergängiger wird – und man damit vor einem Ausfall für Abhilfe sorgen kann.

Kommunikation bevorzugt offene Standards

KEM Konstruktion: : Nutzt nexofox zur Kommunikation proprietäre Schnittstellen oder werden die Daten in offenen Formaten zur Verfügung gestellt?

Weishaar: Offenheit ist unsere Zielsetzung – auf der Steuerungsseite unterstützen wir ja schon lange CANopen genauso wie PROFINET, EtherCAT und Ethernet/IP, über die die Kommunikation zwischen den Motoren läuft. Mit dem MotionCode auf den Motoren wird eine Tür geöffnet: Entweder gebe ich jedem Motor sein eigenes Programm mit oder ich sende Befehle zwischen ihnen hin und her, wobei einer als Master arbeiten kann oder alle Motoren auch als gleichwertige Partner agieren können. Für die Kommunikation in Richtung der übergeordneten Prozesslogik kommt aktuell meistens CANopen oder PROFINET zum Einsatz, aber auch die anderen Schnittstellen sind hier möglich Im IIoT-Bereich holen wir die Daten unserer Motoren ebenfalls über CANopen und PROFINET ab, lesen sie dann über einen Software-Adapter auf der Edge aus und stellen sie im MQTTFormat bereit. Hier legen wir Wert darauf, dass das alles OI4-konform entsprechend den Vorgaben der Open Industry 4.0 Alliance ist und damit alle Integrationsmöglichkeiten offen stehen. Der Kunde kann dann die Infos via OI4-MQTT-Bus abholen oder wir setzen noch unseren Cloud-Adapter oben drauf, um das alles in die Cloud zu übertragen. Hierbei setzen wir bewusst ebenfalls auf die Asset Administration Shell (AAS) und damit wiederum ganz klar auf offene Standards. Wir sind nicht der Nabel der Welt – aber unsere Motoren sollen sich über die nexofox-Lösungen sehr leicht in verschiedene Ökosystem einbinden lassen. 

Mehr aus den Sensordaten herausholen

KEM Konstruktion: Sie hatten erwähnt, dass sich Störungen im Antriebsstrang – wie etwa ein schwergängiges Rad – auch in den Motordaten bemerkbar machen. Wie viel Sensorik ist damit am Ende erforderlich und welche setzen Sie ein?

Weishaar: Konkret können wir die Phasenströme sowie Drehzahlen, Positionen, Positionsabweichungen oder auch die Temperatur erfassen. Ebenso lassen sich die Fehlerregister auslesen – da gibt es also schon eine Reihe von Daten. Wir sind auch dabei, Versuche mit der Erfassung von Vibrationen zu machen – um per Analytik dann wiederum Rückschlüsse auf den Antriebsstrang ziehen zu können. Hier lässt sich mit physikalischem Verständnis und Mathematik – beziehungsweise Machine Learning, KI und Data Science – einiges an Informationen herausziehen. Übrigens auch einer der Gründe, warum wir im Sinne der Offenheit in Richtung verschiedener Ökosysteme sehr aktiv sind – sei es die MindSphere World, zukünftig der IDTA oder die Open Industry 4.0 Alliance, der wir uns Ende 2019 angeschlossen haben. Nur wenn in diesen Ökosystemen alle Teilnehmer eine Sprache sprechen und eine aufwändige Integration entfällt, lassen sich die Chancen der Digitalisierung nutzen. Deswegen entsteht hier auch mehr und mehr eine herstellerübergreifende Zusammenarbeit im Sinne einer Coopetition.

KEM Konstruktion: Gewinnt damit auch der digitale Zwilling an Bedeutung?

Weishaar: Ja, weil ich darüber die grundlegenden Daten des Antriebs als digitalen Zwilling so ablegen kann, dass sie für weitere Aufgaben abruf- und nutzbar sind. Konkret etwa Angaben zum CO2-Footprint, die dann in die Zahlen für die komplette Maschine einfließen. Das kann dann sowohl Werte aus der Herstellung des Antriebs umfassen sowie solche aus dem Betrieb – solche Daten bereitzustellen, wird zunehmend wichtiger.

Security ist obligatorisch

KEM Konstruktion: Wie geht nexofox mit dem Thema der IT-Security um?

Weishaar: Ohne Berücksichtigung der IT-Security kann man heute keine Softwarelösungen anbieten – IT-Security ist für uns obligatorisch. Wir berücksichtigen das bereits bei der Entwicklung unserer Lösungen und setzen gängige Security-Mechanismen ein – etwa um Anomalien zu erkennen. Zudem bietet auch unsere Edge Software einen entsprechenden Zugriffsschutz und wir planen uns entsprechend zertifizieren zu lassen, etwa nach IEC 27001.

KEM Konstruktion: Parallel zu den Antrieben von Dunkermotoren bauen Sie das Angebot von nexofox innerhalb der Gruppe ja auch mit Blick auf die Roboter und Anlagen von EGS Automation aus – wie sehen hier die weiteren Schritte aus?

Weishaar: Wir bauen uns natürlich nach und nach Know-how auf, das wir auch auf das Portfolio von EGS Automation anwenden können. Eine erste Demo wird es im Herbst geben, mit der wir zeigen, dass wir die Digitalisierung nicht nur auf der Ebene der Antriebe unterstützen können, sondern eben auch auf Maschinen- und Anlagenebene. Am Ende ist das aber auch immer eine Frage der konkreten Anwendung, weswegen wir das derzeit mit ersten Kunden von EGS zusammen untersuchen.


Downloads

Interview (PDF)


06/24/2022